Wir über uns

  Initiative
Gesünder Leben


  Initiative
Kollegenfortbildung

  Mitglieder

  Kontakt

 

 

Arztforum in Zusammenarbeit mit  VHS 2009

 

Informationsveranstaltungen finden in etwa monatlichen Abstšnden jeweils an einem Donnerstag um 20:00 Uhr im Historischen Saal des Alten Rathauses statt.

 

19. Februar 2009

Dr.med Edith Krehn, Augenärztin
Altersbezogene Makuladegeneration (AMD)
Vorbeugung Früherkennung Behandlung

Die AMD ist mit ca 30% die häufigste, zu einem schweren Sehverlust führende Augenerkrankung in den westlichen Industrieländern. Auch, wenn ein Durchbruch in der Behandlung, insbesondere eine "Heilung" gegenwärtig noch aussteht, gibt es doch schon heute Behandlungsverfahren, mit denen der Krankheitsprozeß aufgehalten oder zumindest verlangsamt werden kann.

2. April 2009

Prof. Dr. med. Th. Rupprecht
Wichtige Impfungen für ihr Kind.

Wen Ihrem Kind gerade eine Impfung bevorsteht und Sie sich die Frage stellen welche Impfungen wichtig und sinnvoll sind werden Sie feststellen dass viele Informationen hierzu wiedersprüchlich sind. Die Meinungen reichen von der völligen Ablehnung aller Impfungen bis zur kritiklosen Empfehlung. Dies hat zur Folge daß bei vielen Kindern der Impfschutz unzureichend ist.
Der Vortrag hat das Ziel Sie mit objektiven Informationen zu versorgen, die Ihnen die Entscheidung über die Impfungen ermöglicht die für Ihr Kind wichtig sind.

7. Mai 2009

Dr. med. K. Fritsch

Das schmerzhafte Knie

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk. Im Gegensatz zu anderen Gelenken, beispielsweise der Hüfte, ist es vorwiegend bandgeführt, d.h. es hat keinen starken umgebenden Muskelmantel, und ist deswegen verletzungsanfällig.  Knieschmerzen können verletzungsbedingt auftreten, z.B. nach Bänderrissen und Meniskusrissen, oder bedingt durch  Gelenkverschleiß. Überlastungsschmerzen treten häufig an der Kniescheibe auf. Weiterhin können angeborene oder erworbene Gelenkfehlstellungen (X-Beine, O-Beine) zu Knieschmerzen führen. Eine schmerzhafte Arthritis kann  z.B. bei Gicht oder bei einem rheumatischen Geschehen auftreten.

18. Juni 2009

Dr. med. H.A. Trost
Degenerative Veränderungen der Halswirbelsäule:
Bandscheibenvorfall, Cervikalstenose, Facettgelenksarthrose.

Wirbelsäulenerkrankungen sind eine Volkskrankheit unserer Zeit, verursachen hohe Behandlungskosten und sind aktuell der häufigste Anlass für vorzeitige Berentung.
Zumeist ist hierbei die Lendenwirbelsäule betroffen, Erkrankungen der Halswirbelsäule können jedoch ebenfalls zu schwerwiegenden Beeinträchtigungen der Lebensqualität führen.
In dem Vortrag wird eingegangen auf die vielfältigen, oft nicht einfach zuerkennenden Beschwerden bei Erkrankungen der Halswirbelsäule, und auf die Möglichkeiten der modernen Medizin bei Diagnostik und Therapie.
Besonderer Wert wird gelegt werden auf moderne Operationstechniken, die auch in der Betriebsstätte Hohe Warte der Klinikum Bayreuth GmbH angeboten werden.

2. Juli 2009

Dr. med.  K.-W. Temmen
Bluthochdruck

Etwa 20 Millionen Menschen in Deutschland haben Bluthochdruck, wobei über sechs Millionen dies nicht wissen und deshalb nicht ausreichend behandelt werden.
Die Folgen eines länger bestehenden Bluthochdrucks sind Arterienverkalkung mit den entsprechenden Komplikationen wie Herzschwäche (Herzinsuffizienz), Schlaganfall, Herzinfarkt, Nierenversagen und andere Gefäßschäden.
Bluthochdruck ist der Haupt-Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Krankheiten, die häufigste Todesursache in der Bundesrepublik Deutschland.